Marken- Nein Danke

 

Die meisten von euch werden in letzter Zeit bestimmt schoneinmal diese neue Nestlé Werbung gesehen haben. Der Konzern wirbt hier damit wie sehr er sich um die Gesundheit seiner Kunden und aller Menschen sowie die Unbedenklichkeit und Nachhaltigkeit seiner zur Verarbeitung benötigten Lebensmittel sorge. Ein Werbespot der so geheuchelt und von der Wahrheit abweichend ist, dass ich mich jedes Mal, wenn ich ihn sehe darüber aufrege.

Da ich den Nestlé Konzern schon seit längerem u.a. wegen seiner Wasserprivatisierung in Afrika und Palmölanbaustrategien verurteile und versuche keine Nestlé Produkte  zu kaufen, was ich übrigens auch mit MÜLLER Produkten mache, kam mir folgender Gedanke:

Müsste es nicht einen Begriff für Leute geben, die die Produkte bestimmter Firmen nicht essen? Wie Vegetarier, Veganer, Frutarier etc. die ja in ihrem Namen vermitteln was sie nicht essen.

Das könnte man entweder als übergeordneten Begriff verwenden oder im Namen gleich verankern welche Firmen man denn ablehnt. Letzteres wäre zwar recht umständlich käme aber dem Prinzip hinter dem Begriff des Ovo-Lacto Veganers (der ursprünglichen Bezeichnung für heutige Vegetarier) näher.

Für den übergeordneten Begriff wären hier ein paar Vorschläge die ich trotz meiner nur noch sehr sehr rudimentär vorhandenen Lateinkenntnisse und nicht vorhandenen Altgrieschichkenntnisse versucht habe möglichst authentisch zu gestalten.

Nomitarier

Öko(lo)tarier

Öko(lo)ganer

Firmganer

Fabritarier

Fabritaner

Pitarier

21.5.14 19:46, kommentieren

Freitags im Supermarkt

Weil ich letzte Woche ein besonders lecker erscheinendes Rezept entdeckt hatte, dass ich natürlich gleich ausprobieren wollte kamen am Freitag ein paar ausgefallenere Zutaten auf meinen Einkaufszettel. Und wo sollte man diese Zutaten besser bekommen als bei der riesigen Filiale einer lebensmittelliebenden Supermarktkette die auch noch fußläufig von meiner Wohnung aus erreichbar ist.

Zu dem Zeitpunkt als ich mich auf dem Weg dorthin machte hatte ich aber noch nicht bedacht, dass die meisten Leute eben auch freitagnachmittags einkaufen gehen und die Supermärkte entsprechend voll sind.

Mit dem Einkaufswagen schlich ich dann also hinter den anderen Einkaufenden her, zirkelte um die Regale um an meine Produkte zu gelangen, versuchte keine dazwischen herumrennenden Kinder zu überfahren  und fragte mich welcher Wahnsinn mich zu dieser Zeit an diesen Ort getrieben hatte.

 

Und damit nicht genug. Einen Teil der gewünschten Lebensmittel waren dort nicht im Sortiment. Also hieß es nach dem Bezahlen doch noch in die Straßenbahn steigen und in die Südstadt zum nächsten noch größerem Supermarkt fahren und das Spiel noch einmal spielen.

Nachdem ich meine Beute dann endlich nach hause getragen und zubereitet hatte muss ich sagen, der Wahnsinn hat sich gelohnt!

 

Waldsalt nach Wildelfenart

herzhafte Ofenkartoffeln

12.5.14 12:15, kommentieren

AK Inklusion

Seit letztem Jahr bin ich Mitglied im Arbeitskreis Inklusion im Studierendenrat meiner Uni. Der Arbeitskreis Inklusion hat es sich dabei zur Aufgabe gemacht die Menschen an der Uni für die Lage der dort studierenden physisch/psychisch beeinträchtigten und chronisch kranken Studierenden zu sensibilisieren.

Der AK steht dabei noch ganz am Anfang und wir haben auch nur wenige Mitglieder. Wenn man aber mitbekommt wie die Situation an der Uni ist, wird klar, dass unsere Arbeit dringend gebraucht wird.

Meine Aufgabe ist dabei vor allem die Website des Arbeitskreises zu bearbeiten. Was manchmal wirklich umständlich ist da mein Computer, anders als andere, nicht zulässt, dass ich mir die fertige Website ansehen kann während ich noch bei Word Press eingeloggt bin. Nein, ich darf mich dafür immer ausloggen- überprüfen ob alles so ist wie ich es haben möchte und wenn dem nicht so ist- wieder einloggen und das ganze Spiel nochmal von vorn starten. Dass ich ein Word Press Quereinsteiger bin und keine Ahnung von HTML habe macht die Sache nicht immer einfacher.

Nächste Woche werde ich mich zum dies academicus aber erst einmal an unseren Informationsstand stellen und die Leute bequatschen.

9.5.14 12:10, kommentieren